Sammelstelle

Die Lüscher GmbH verfügt über eine Siloanlage, welche Getreidezellen unterschiedlicher Grössen umfasst. Die Sammelstelle übernimmt folgende Getreidearten:

Brotgetreide (Konventionell, IPS)

  • Weizen
  • Roggen
  • Emmer
  • Einkorn

Futtergetreide (Konventionell)

  • Gerste
  • Hafer
  • Triticale
  • Futterweizen
  • Mais

Ölsaaten

  • Raps
  • Sonnenblunen
  • Sonnenblumen High-oleic

Qualität

Das Getreide wird während des ganzen Jahres kontinuierlich überwacht, damit die Qualität erhalten bleibt. Trockenes Getreide (14% Feuchtigkeit) ist über mehrere Jahre ohne Qualitätseinbussen lagerfähig.

Siloanlage

Die Gesamtkapazität der Siloanlage beträgt ca. 8'500 t. In den Getreidezellen befindet sich Brot und Futtergetreide

Sowohl das Brotgetreide als auch das Futtergetreide stammen  aus der Region. Einen Teil des eingelieferten Getreides wird in der Futtermühle in Hallau verarbeitet.

Wenn das Getreide anfangs Juli in der Sammelstelle durch die Landwirte eingeliefert wird, überprüft dies ein Fachmann zuerst nach verschiedenen Kriterien auf seinen Gehalt. Hierbei sind folgende Faktoren von Bedeutung:

  • Feuchtigkeit
  • Besatz
  • Hektolitergewicht
  • Fallzahl
  • Sorten

Diese qualitative Beurteilung ermöglicht die richtige Platzierung und Bezahlung des Getreides.

Getreide ist lagerstabil bei ca. 14 – 15% Feuchtigkeit. Wird das Getreide mit höherer Feuchtigkeit eingeliefert, muss es mit einem Trockner getrocknet werden.

Der Landwirt erhält direkt nach der Verwiegung und Qualitätsbestimmung den Eingangsschein für das gelieferte Getreide. Die Verwiegung erfolgt auf einer geeichten elektronischen Eingangswaage. Die Fallzahlbestimmung sowie die Feuchtigkeits- und Hektolitergewichtsbestimmung wird in einem Arbeitsgang in ca. 5 min. durch ein modernes, geeichtes Gerät bestimmt. Das für die Qualitätsbestimmung kontinuierliche entnommene Durchschnittsmuster wird nach dem Eingang zur Gewährleistung der lückenlosen Rückverfolgbarkeit aufbewahrt.

Silozellenverwaltung

Die Silozellenverwaltung erfolgt aus einem zentralen Kommandoraum. Die genaue Verwiegung mit eichamtlicher elektronischer Waage erfolgt nach dem Reinigungsprozess. Ist das Getreide noch feucht, wird es auf den Trockner geführt und stabilisiert. Der hohe Automatisationsgrad ermöglicht die Bedienung der Anlage durch eine bis zwei Personen je nach Wetterlage während der Erntezeit.

Das Getreide wird durch die Temparaturmessanlage in den Silozellen ständig kontrolliert. Wenn eine Erwärmung festgestellt wird, erfolgt eine Abkühlung und Stabilisation durch ein Kühlluftgerät.